Duales Studium Betriebswirtschaft

Ausbildungsdauer: 3 Jahre (6 Semester)

Schulabschluss: (Fach-) Hochschulreife

Persönliche Voraussetzungen:

aufgeschlossen

teamfähig

leistungswillig

vielseitig interessiert

zuverlässig

Englisch Englisch Englisch

  • Sara, Marieke und Sven über ihr Studium

Sara: Durch die Mitarbeit im elterlichen Betrieb wusste ich, dass ich gerne praktisch arbeite und deshalb erschien mir ein konventionelles Studium an einer Universität zu theorielastig.

Sven: Der große Bezug zur Praxis war ein ausschlaggebender Punkt. Während Vollzeit-Studenten in ihrem gesamten Studium nicht wissen, wie ihre Arbeit praktisch aussieht, können duale Studenten ihr erlerntes Wissen direkt in der Praxis umsetzen.

Sara: Die Vielseitigkeit der Inhalte hat mir imponiert, insbesondere der typische Schwerpunkt Material- und Produktionswirtschaft. Als Wirtschaftsinformatikstudent profitiere ich von der Vielseitigkeit und Tiefe eines Industrieunternehmens. Das fordert und fördert mein Prozessverständnis.

Sven: Mich persönlich interessiert der Weg von der Herstellung eines Produktes bis zum Verkauf an den Kunden und die umfangreiche Arbeit in den verschiedenen Teilprozessen sehr.

Marieke: Mir gefallen die herausfordernden Aufgaben, die in den unterschiedlichen Abteilungen erledigt werden.

Sara: NEEMANN ist in unserer Region als traditionsreiches Unternehmen bekannt. Ältere Familienmitglieder sagen noch „Pütje Neemann“.

Marieke: Ich habe mich auf Ausbildungsbörsen informiert und zudem positives Feedback aus meinem Bekanntenkreis zu der Ausbildung erhalten.

Sara: Ich bin nicht so der Schreibtischhocker und finde den Ausbildungsabschnitt in der Produktion deshalb sehr interessant. Die direkte Arbeit am Produkt mit den Kollegen in der Produktion gefällt mir sehr gut. Ich finde es auch gut, dass man in allen Abteilungen im Arbeitsprozess eingebunden wird.

Marieke: Die Ausbilder setzen keine engen Grenzen, erwarten aber eine hohe Leistungsbereitschaft. Das gilt für Akademie und Betrieb. Aber es ist sehr angenehm, dass man in der vorlesungsfreien Zeit nicht zur Arbeit kommen muss.

Sven: Ich finde die Aufteilung der Praxis- und Theoriephasen sehr abwechslungsreich. 3 Monate Arbeit – 3 Monate Studium. So wird es nicht so schnell zu eintönig.

Sara: Das Arbeitsklima ist echt super, vor allem im Vergleich zu anderen Unternehmen. Das ist zumindest mein Eindruck, den mir Kommilitonen vermitteln.

Marieke: Ich wurde von Anfang an in das Team integriert. Alle sind hilfsbereit und nehmen sich viel Zeit, um mir neue Inhalte zu vermitteln.

Sven: Laut vielen Aussagen ist der Weg in die Berufswelt sehr schwer. Bei Neemann wurde uns dieser Schritt erleichtert. Offene und kontaktfreudige Mitarbeiter halfen mir, die ersten Wochen mich zurecht zu finden und gaben mir von Tag 1 an das Gefühl, ein Teil des Teams zu sein.

Sara: NEEMANN bildet den eigenen Nachwuchs nahezu komplett selber aus und das seit Jahrzehnten. Viele Kolleginnen und Kollegen sind ehemalige Auszubildende oder Berufsakademiestudenten. Das zeigt den hohen Stellenwert der Ausbildung.

Wemke: Richtig. Ausbildung ist für NEEMANN wichtig und damit gut für Auszubildende und Studenten.

Sven: Außerdem schätzt Neemann die Auszubildenden. Während bei anderen Unternehmen das Kaffeekochen die Tagesbeschäftigung Nummer 1 ist, wird man bei uns direkt in den Arbeitsprozess eingebunden. Das ist für eine erfolgreiche Ausbildung sehr wichtig.

Marieke: Sei aufgeschlossen und habe keine Angst vor dem neuen Lebensabschnitt!

Sven: Gas geben von Anfang an! Schreibt euch komplizierte Arbeitsschritte besser auf.

Ausbildungsbeginn ist üblicherweise am 1. August.  Die Einstellungsgespräche finden für gewöhnlich bis zum Ende des Vorjahres statt. Daher bitte rechtzeitig bewerben!